Falscher Bankmitarbeiter

POL-SU:
Falscher Bankmitarbeiter erbeutet vierstelligen Betrag

Ein 18-jähriger Troisdorfer wurde von einem falschen Bankmitarbeiter hinters Licht geführt. Am Donnerstagabend (06.10.2022) gegen 19:30 Uhr erhielt der 18-Jährige eine SMS, die den Anschein erweckte von seiner Hausbank zu sein. In der SMS wurde er aufgefordert auf einen Link zu klicken, um das TAN-Verfahren zu aktualisieren. Nur so könne er sein Online-Banking weiter nutzen. Als er versuchte den Link zu öffnen, erschien eine Fehlermeldung.

Am nächsten Tag erhielt der Troisdorfer einen Anruf auf sein Festnetztelefon. Die männliche Person am anderen Ende des Hörers gab sich als Mitarbeiter seiner Hausbank aus und gaukelte ihm vor, dass der Server der Bank gestern zusammengebrochen sei. Deshalb habe der Geschädigte den Link nicht öffnen können. Nun sei es wieder möglich und er solle ein weiteres Mal auf den Link klicken. Dieser Aufforderung kam der 18-Jährige nach. Anschließend wurde das Gespräch beendet, da die Aktualisierung des TAN-Verfahrens angeblich erfolgt sei.

Einige Stunden später wurde der junge Mann misstrauisch und öffnete seine Online-Banking-App. Er musste feststellen, dass ein Betrag in Höhe von 1141,96 Euro unberechtigt abgebucht worden war.

Hinweise der Polizei:
I
n den meisten Fällen werden die Geschädigten aufgefordert, sich mittels ihrer Zugangsdaten im Online-Banking anzumelden. Entweder über einen gesendeten Link oder per telefonischer Anleitung. So erlangen die unbekannten Täter die Zugangsdaten zum Online-Banking und können mittels der preisgegebenen TAN Bargeld vom Konto transferieren.

Gefälschte Nachrichten, Anrufe von falschen Bankangestellten und Webseiten sind sehr professionell und individualisiert gestaltet. Lassen Sie sich dadurch aber nicht täuschen: Ihre Bank fordert Sie niemals per E-Mail oder am Telefon dazu auf, vertrauliche Daten wie PIN oder TAN bekannt zu geben. Falls Sie derartige Nachrichten oder Anrufe erhalten, informieren Sie Ihre Bank darüber – aber folgen Sie keinesfalls den Anweisungen. Im Falle eines Schadens erstatten Sie auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei! (Re.)

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle
Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Pressemitteilung vom 10. Oktober 2022, 14:10 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert