Stadtarchiv

Unterstützung durch KEK-Fördergelder
Stadtarchiv bewahrt historische Kassenbücher vor Zerfall

Im Anschluss an eine erste Fördermaßnahme im Jahr 2019 stellte das Stadtarchiv Troisdorf auch für das Haushaltsjahr 2020 erfolgreich einen Förderantrag unter dem Titel „Historische Kassenbücher vor dem Zerfall bewahrt – Stadtarchiv Troisdorf sichert originale Großformate“. Im Vordergrund stand die Trockenreinigung und Umverpackung von 150 großen und schwergewichtigen Kassenbüchern der städtischen Verwaltung aus den 1920er bis 1950er Jahren.

Bürgermeister Alexander Biber und Archivleiterin Antje Winter begutachteten die neuen Kartons für die Kassenbücher

Die Arbeiten zur Sicherung der Kassenbücher wurden durch die Modellprojektförderung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) ermöglicht. Die Stadt erhielt 10.000 Euro Zuwendung, an Eigenmitteln kamen weitere 6132 Euro hinzu. Die KEK als Einrichtung des Bundes koordiniert seit 2011 den Erhalt schriftlicher Originale und trägt damit wesentlich zur Sicherung des kulturellen Erbes und Gedächtnisses der Kommunen bei.

Die neuen Kartons sind Sonderanfertigungen – besonders wegen des ungewöhnlichen Formates der historischen Kassenbücher. Diese nach DIN-Norm hergestellten Kartonagen werden zukünftige Schäden am Archivgut verhindern. Der an den Kassenbüchern festgestellte Feuchtigkeitsschaden war durch eine nicht adäquate Unterbringung entstanden.

Es zeigte sich, wie wichtig geeignete Magazinräume für wertvolles Archivgut sind. Dachböden und feuchte Kellerräume sind dazu keinesfalls geeignet. Auch muss eine regelmäßige Kontrolle der Klimawerte und eine Begehung der Räume erfolgen, um Schäden vorbeugen zu können.

„Wir sind sehr dankbar, auch 2020 Bundesfördermittel von der KEK erhalten zu haben. Mit ihrer Hilfe wurden die Kassenbücher von der Fachfirma Schempp Bestandserhaltung GmbH in einem speziellen Verfahren trocken gereinigt. Die neuen Kartons sichern die Überlieferung, schützen vor neuen möglichen Schäden und bilden eine Barriere gegen Staub und andere Schadensbilder“, teilte Antje Winter, Leiterin des Troisdorfer Stadtarchivs, mit.

Das Stadtarchiv Troisdorf setzt seit einigen Jahren einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Bestandserhaltung. Dabei geht es nicht nur um die Entsäuerung der Papiere. Wichtig ist zugleich die Anschaffung säurefreier Kartonagen und Mappen, die fortlaufende Optimierung der Magazinräume und auch die regelmäßige Reinigung der Magazine. Diese Maßnahmen wurden Schritt für Schritt umgesetzt. Auf diese Weise können die wertvollen und einmaligen Originale im Stadtarchiv Troisdorf – mit einem Bestand von inzwischen mehr als 2,5 km Archivgut – angemessen erhalten werden.

Peter Sonnet


Stadt Troisdorf
Pressemitteilung Nr. 514/2021 vom 22. November 2021, 14:01 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.