Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit
– 10+1 Bäume für die Opfer rassistischen Terrors

Auf Initiative der GRÜNEN Troisdorf sollen 10+1 Bäume gepflanzt werden, die an die Opfer der rechtsextremistischen Terrorgruppe NSU („Nationalsozialistischer Untergrund“) erinnern. Die Zahl elf ergibt sich aus zehn Bäumen für die zehn Opfer des NSU und einem Baum für alle anderen, zum Teil unbekannten Opfer, rassistischer Angriffe.

Dazu Erkan Zorlu, erster stellv. Bürgermeister der GRÜNE und Salih Ünal, Vorsitzender des Integrationsrates in Troisdorf: „Mit der Umsetzung der Initiative des Landesintegrationsrates „10+1 Bäume für die Opfer rassistischen Terrors“ in Troisdorf setzen wir ein wichtiges Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Mit einem Standort im Neubaugebiet an der Rathausstraße in der Nähe des muslimischen Friedhofs ergibt sich für alle Troisdorferinnen und Troisdorfer eine Verbindung von Orten der Erinnerung, der Ruhe und der Mahnung.“

Die GRÜNEN setzen sich für die Umsetzung dieser Idee in den Fachausschüssen ein und hoffen mit einem solchen Zeichen, alle Mitbürgerinnen und Mitbürger  für eine aktive Erinnerungskultur zu gewinnen. In den Verbrechen des NSU und den vielen anderen rechtsextremistisch, fremdenfeindlich und antisemitisch motivierten Anschlägen der letzten Jahre zeigt sich, dass rechte Gewalt in der Gesellschaft einen Bodensatz hat, dem sich alle demokratischen Menschen entgegenstellen müssen.


Grüne – Troisdorf

Pressemitteilung vom 05. März 2021, 12:52 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.