Weltgebetstag

Weltgebetstag – „Worauf bauen wir?“

Siegburg. „Weltweit erleben wir durch die Corona-Pandemie schwerste Herausforderungen, gleichzeitig zeigt sich der Klimawandel verstärkt in Naturkatastrophen und führt vor allem im globalen Süden zu Tod, Verwüstung und Existenznot.“ Mit einem eindringlichen Aufruf wenden sich die zwölf Vorsitzenden der Trägerorganisationen des Weltgebetstags an die Öffentlichkeit. Sie mahnen dazu, in diesen Zeiten die dramatische Situation von Frauen und ihren Familien weltweit nicht aus den Augen zu verlieren.

Der Weltgebetstag 2021 wird unter anderen Vorzeichen gefeiert werden: In vielen Gemeinden sind – Stand heute – präsente Feiern am 5. März coronabedingt nicht vorgesehen. Entscheidungen werden kurzfristig getroffen – und sind auf den jeweiligen Gemeindewebsites abrufbar. Fest steht: Die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde Lohmar reiht sich in die weltweite Gebetskette ein, indem sie am 5. März von 16 bis 18 Uhr die Kirchen in Birk, Honrath und Lohmar öffnet. Dort gibt es dann Informationen sowie die Möglichkeit zu Stille und Gebet. Ähnlich die Evangelische Kirchengemeinde Menden und Meindorf. Sie öffnet ihre Emmauskirche von 13.30 bis 17.30 Uhr.

Die Evangelische Kirchengemeinde Oberkassel lädt für den 5. März, 17 Uhr, zum Gottesdienst per Zoom. Die Evangelische Kirchengemeinde Niederkassel wird voraussichtlich „Weltgebetstags-Tüten“ mit Liturgie, Segensbändchen und Spendentütchen an der Lülsdorfer Emmauskirche verteilen.

Digital ist überall und an jedem beliebigen Ort ein Mitfeiern unkompliziert möglich: Bibel TV wird am 5. März, 19 Uhr, einen Fernsehgottesdienst ausstrahlen, gestaltet vom Deutschen Weltgebetstagskomitee. Zeitgleich wird dieser Gottesdienst auf YouTube ausgespielt, eingebunden auch auf der Website weltgebetstag.de. Darüber hinaus gibt es einige weitere Online-Angebote, darunter auch mit dem Videokonferenz-Tool Zoom.

Die Liturgie für den diesjährigen Weltgebetstag haben Frauen aus dem Pazifikland Vanuatu vorbereitet. Die Republik Vanuatu besteht aus 83 Inseln, nicht alle bewohnt. „Worauf bauen wir?“ So lautet das Motto, im Mittelpunkt steht ein Bibeltext aus dem Matthäus-Evangelium. Nur ein Haus auf festem Grund wird von Stürmen nicht eingerissen, heißt es dort. Wo wir auf Gottes Wort hören und danach handeln, haben wir ein festes Fundament – so das Fazit der Frauen aus Vanuatu.

Ihr Land ist besonders von Klimawandel betroffen – obwohl es keine Industrienation ist und kaum CO2 ausstößt. Steigende Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen, der Meeresspiegel steigt, die tropischen Wirbelstürme werden stärker. Wir müssen aktiv werden gegen den Klimawandel.

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr am ersten März-Freitag gefeiert. Beteiligt sind Christinnen aller Konfessionen. Die Liturgie kommt in jedem Jahr von einer Gruppe von Frauen aus einem anderen Land.

Medientipps
https://weltgebetstag.de/aktuelles/news/medientipps-zum-weltgebetstag-2021/

Ökumenischer Aufruf zum Weltgebetstag 2021
https://weltgebetstag.de/aktuelles/news/oekumenischer-aufruf-zum-weltgebetstag-2021/

Die 30 evangelischen Kirchengemeinden An Sieg und Rhein
https://www.ekasur.de/gemeinden/


Evangelischer Kirchenkreis An Sieg und Rhein

Pressemitteilung Nr. 17/2021 vom 26. Februar 2021, 11:00 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.