TroPark schafft attraktiven Wohnraum in FWH

TroPark schafft attraktiven Wohnraum in Friedrich-Wilhelms-Hütte

 (Troisdorf, 19.12.2019) Wo einst an der Roncallistraße die alten Wasserwerksflächen der Dynamit Nobel gelegen waren, erschließt die städtische TroPark GmbH nun ein neues Wohngebiet. Bebaut werden soll ein Areal von 3,6 Hektar Land, was knapp vier Fußballfeldern entspricht. Auf der zuletzt landwirtschaftlich genutzten Fläche werden 29 Einfamilien- und Doppelhäuser sowie drei Mehrfamilienhäuser, ein EDEKA und eine 5-zügige Kindertagesstätte entstehen. Das Gelände wird später noch großzügig begrünt und bekommt auch einen Spielplatz. Läuft alles nach Plan, werden die Erschließungsarbeiten voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein und die Bebauung kann erfolgen.

„Mit diesem groß angelegten Bauvorhaben schaffen wir zusätzlichen Wohnraum in Troisdorf, mit dem wir eine breite Zielgruppe ansprechen. Die Nahversorgung und die Betreuung von kleinen Kindern sind direkt vor Ort gesichert. Und dank der zentralen Lage sind auch alle anderen Dinge des täglichen Bedarfs auf kurzem Weg zu erreichen“, erklärt TroPark-Geschäftsführer Heiner Frieters die Vorzüge des Baugebietes.


Stadtwerke ermöglichen nachhaltige Wärmeversorgung
Bereits seit 2014 setzen die für die Energieversorgung zuständigen Stadtwerke Troisdorf konsequent auf Geothermie bei neu zu erschließenden Baugebieten. Das heißt: Im Baugebiet wird ein zentrales Nahwärmenetz mit Grundwasser betrieben. Über eine Brunnenanlage wird das geförderte Wasser zu den Wärmepumpen in den Wohnhäusern transportiert. Dort heben mit Naturstrom betriebene Wärmepumpen die gelieferte Wärme für die Heizung und Warmwasser-Versorgung auf das gewünschte Temperaturniveau an. In einer zentralen Anlage wird das Rücklaufwasser versickert und so schließlich dem Grundwasser wieder zugeführt.

„Der Einsatz von Geothermie ist einer von vielen Bausteinen, mit denen wir den Klimaschutz in Troisdorf  aktiv unterstützen wollen. Daher nutzen wir ganz bewusst erneu­er­bare Ener­gien unmittelbar vor Ort“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführerin Andrea Vogt. Auch bei diesem Bauvorhaben statten die Stadtwerke Troisdorf das Baugebiet mit einer eigenen Wär­me­quel­len­an­lage aus­. So gelingt ihnen dank Geothermie erfolgreich die CO2-freie Wärmeversorgung.


Energieeffizienz spielt zentrale Rolle
Auf den Grundstücken, die derzeit erschlossen werden, können Bauherren ihren Traum vom Eigenheim nach ihren eigenen Vorstellungen verwirklichen. Vorgabe ist, die Einfamilien- und Doppelhäuser dem KFW Standard 55 entsprechend zu errichten. Konkret heißt das, dass jährlich 45 % weniger Energie verbraucht werden dürfen, als bei vergleichbaren Neubauvorhaben, die den Anforderungen der Energieeinsparverordnung genügen. Dabei gibt es ganz unterschiedliche bauliche Maßnahmen, die zur Zielerreichung führen.

Und auch die TroPark, die die drei modernen Mehrfamilienhäuser mit funktionalen Grundrissen bauen und vermieten wird, plant vorausschauend: Auf den Flachdächern ist eine extensive Begrünung vorgesehen und Photovoltaikanlagen dienen zur nachhaltigen Stromgewinnung.


TroPark setzt Zeichen gegen Wohnungsknappheit
Die drei Mehrfamilienhäuser besitzen insgesamt eine Wohnfläche von über 3.200 m2. Diese verteilen sich auf 43 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe – vom kompakten 1-Zimmer-Appartement für Singles bis hin zur großzügigen 4-Zimmer-Wohnung für Familien. 21 Wohneinheiten sind gefördert und nur mit Wohnberechtigungsschein zu mieten, wohingegen 22 freifinanziert werden.


Stadtwerke Troisdorf GmbH
Pressemitteilung vom 19. Dezember 2019, 14:43 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.