Troisdorfer Unternehmen erproben 5G-Technologie

Troisdorfer Unternehmen erproben 5G-Technologie
TROWISTA initiierte Kooperationsprojekt – Bundesförderung in Höhe von 3,57 Mio. €

Troisdorf, den 01.02.2021 – Der neue Mobilfunkstandard 5G ist derzeit in aller Munde. Doch was heißt das eigentlich für Unternehmen und wie können diese die Technik nutzen? Genau diesen Fragen geht nun ein Zusammenschluss von zwei Troisdorfer Unternehmen, der Troiline, drei Forschungsinstitutionen und der TROWISTA nach.

(v.l.n.r.) Bundesminister Andreas Scheuer, TROWISTA-Geschäftsführer Wolf-Dieter Grönwoldt und Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker, MdB. bei der Übergabe der Förderurkunde

Nachdem der Rhein-Sieg-Kreis die Kommunen des Kreises über die Fördermöglichkeit des Bundes informiert hatte, nutzte die TROWISTA die Gelegenheit und stellte das Konsortium auf die Beine. Am Dienstag den 26.01.2021 überreichte Bundesminister Andreas Scheuer den 10 geförderten Projekten in einer Videokonferenz die Förderurkunden. Eine feierliche Überreichung in Berlin war pandemiebedingt leider nicht möglich.

In dem Projekt werden zwei industrielle Anwendungsgebiete von 5G erforscht. Zum einen wird ein Informations- und Leitsystem für Gabelstapler entwickelt. Damit soll die Routenplanung, die Auftragsabwicklung und die bedarfsgerechte Wartung der Fahrzeuge (Predictive Maintenance) ermöglicht werden. So kann ein Großteil der Arbeiten auch papierlos stattfinden.

Zum anderen wird ein „5G-Werkzeugkoffer“ entwickelt, mit dem es u. a. Technikerinnen und Technikern ermöglicht wird, ohne zu reisen, die Reparatur von Maschinen zu unterstützen.

„Die Förderung durch den Bund ist ein Teil unserer breit aufgestellten Strategie, die Troisdorfer Unternehmen fit für die Zukunft zu machen.“, so Bürgermeister Alexander Biber über die Neuigkeiten aus Berlin, „Es macht uns stolz, als eines von nur 10 aus 71 beantragten Projekten ausgewählt worden zu sein.“

Die beiden Troisdorfer Unternehmen sind die ZWI Technologies GmbH und die Kuraray Europe GmbH. Die Troiline GmbH, eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Troisdorf, wird das 5G Campusnetz aufbauen und betreiben. Campusnetz ist das Fachwort für ein nicht-öffentliches Netz. Für die Bevölkerung ist das 5G Netz daher zunächst nicht nutzbar.

Neben den Unternehmen sind noch drei Forschungsinstitute beteiligt. Den größten Anteil hat dabei das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT aus Sankt Augustin. Die TROWISTA übernimmt mit dem Fraunhofer FIT die Koordination und Öffentlichkeitsarbeit des Projekts und wird kontinuierlich über den Projektfortschritt berichten.


TROWISTA
Pressemitteilung vom 02. Februar 2021, 15:45 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.