Telefonbetrug: Falscher Bankmitarbeiter bucht

POL-SU: Telefonbetrug: Falscher Bankmitarbeiter bucht fünfstelligen Betrag von Konten eines Seniors ab

Ein Senior aus Troisdorf ist am Wochenende um einen fünfstelligen Geldbetrag betrogen worden. In dem Glauben, er spreche mit einem Bankmitarbeiter, gewährte er einem Telefonbetrüger Zugriff auf seine Bankkonten und stellte später fest, dass eine hohe Summe Geld abgehoben worden war.

Am Freitagmorgen (27.11.2020) hatte sich der 76-Jährige in seinen Online-Banking-Account der Stadtsparkasse eingeloggt. Dort erschien die Meldung, dass sein Konto umgestellt werden müsse. Als er auf „Weiter“ klickte, erschien eine weitere Mitteilung mit einem sechsstelligen „verification pin“. Darunter wurde ihm mitgeteilt, dass sich am Samstag (28.11.2020) ein Mitarbeiter der Sparkasse telefonisch bei ihm melden werde. Dieser „Mitarbeiter“ rief auch am nächsten Tag an und wiegte den Senior in Sicherheit, indem er den tags zuvor auf dem Bildschirm eingeblendeten „verification code“ zum Abgleich nannte. Im Anschluss erhielt der Troisdorfer mehrere Push-Tans aufs Handy, die dieser bestätigte. Als der angebliche Bankmitarbeiter den Senior daraufhin fragte, ob er weitere Bankkonten besäße, nannte dieser ihm die Konto- samt Zugangsdaten zu seinen Konten bei einer anderen Bank. Wieder sollte der Troisdorfer mehrere Push-Tans bestätigen, die ihm auf sein Smartphone geschickt wurden. Bei einer Tan-Nachricht handelte es sich um eine Überweisung über 9.800 Euro. Auf Nachfrage bestätigte der Anrufer dem Mann, dass dies seine Richtigkeit habe. Schließlich vereinbarte der Anrufer mit dem Senior, dass er am nächsten Tag noch mal wegen weiterer Konten anrufen werde und sie beendeten das Gespräch. Kurz darauf stellte der Troisdorfer fest, dass von seinen Konten ein insgesamt fünfstelliger Betrag abgebucht worden war und erstattete Anzeige.

Die Polizei geht davon aus, dass der Betrüger sich bereits vor dem Login des Opfers Zugriff auf dessen Online-Banking ermöglicht hat und so die Mitteilung über den „verification code“ platzieren konnte. Mit dem Zugriff auf die Online-Konten konnte er mehrere Überweisungen in Auftrag geben. Für deren Abschluss war der Anrufer jedoch auf die Tan-Codes der Bank angewiesen, die der Troisdorfer auf sein Smartphone geschickt bekommt. Unter dem Vorwand, die Codes „zu bestätigen“, ließ sich der Betrüger die per SMS versendeten Codes von dem Senior mündlich vorlesen und konnte sie daraufhin zum Abschluss der Transaktionen nutzen. (fh)

Denken Sie daran:

   -Seien sie skeptisch bei unerbetenen Anrufen und unbekannten 
Anrufern. -Lassen Sie sich nie unter Druck setzen. Nehmen Sie sich 
alle Zeit, die Sie benötigen. -Verlangen Sie die Telefonnummer eines 
Anrufers und sagen Sie ihm, dass Sie zurückrufen. -Verwenden Sie zur 
Überprüfung nicht die Ihnen mitgeteilte Telefonnummer (diese könnte 
gefälscht sein), sondern schlagen Sie die Telefonnummer der 
Organisation oder des Unternehmens nach. Kontaktieren Sie dieses 
direkt und fragen dort nach dem Namen des Anrufers. -Geben Sie nie 
die PIN Ihrer Kredit- oder Bankkarte oder Ihr Online-Banking Passwort
bekannt. Ihre Bank oder Sparkasse wird nie nach solchen Details 
fragen. -Überweisen Sie niemals Geld nach Aufforderung auf ein 
anderes Konto. -Bei Verdacht auf einen betrügerischen Anruf, melden 
Sie sich bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle. 


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Pressemitteilung vom 30. November 2020, 13:07 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.