Soforthilfen nach Starkregen

MdB Sebastian Hartmann fordert NRW-Innenminister Herbert Reul zu Soforthilfen nach Starkregen im Rhein-Sieg-Kreis auf

Troisdorf/Bonn, 09. Juni 2021 – In einem Brief an den NRW-Innenminister Herbert Reul fordert der SPD-Bundestagsabgeordnete für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis, Sebastian Hartmann, zu Soforthilfen für die vom Starkregen betroffenen Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis auf. Das Unwetter am Abend des 4. Juni 2021 hat in mehreren rechtsrheinischen Kommunen erhebliche Schäden verursacht.

„Die Bewältigung der Schäden stellt viele betroffene Haushalte und Betriebe vor große, wenn nicht gar existenzielle Probleme“, mahnt Hartmann in dem Brief. Von dem Starkregen besonders betroffen waren die Stadt Hennef sowie Orts- und Stadtteile von Königswinter, Niederkassel und Lohmar. Alleine in Hennef waren 450 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem gesamten Kreis und Euskirchen sowie des Technischen Hilfswerks im Einsatz.

Ganze Straßen und Häuser wurden erheblich beschädigt und teilweise zerstört. Die L 331 wurde zwischen Zentrum Hennef und dem Stadtteil Söven unterspült und ist unpassierbar, eine Kita in Edgoven ist unbenutzbar. Hartmann berichtet in seinem Brief, dass sich der Sachschaden alleine in Hennef nach ersten Schätzungen der Stadtverwaltung auf mehrere Millionen Euro belaufe. Eine genaue Erhebung der Schadenssummen sei derzeit nicht möglich, weil Aufräumarbeiten und die Beseitigung der gröbsten Schäden noch andauern.

Zur Unterstützung fordert Hartmann Innenminister Reul auf, „den Menschen in den betroffenen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises Soforthilfe anzubieten“ und dazu einen Lagebericht der Bezirksregierung Köln im Sinne der Soforthilferichtlinie des Landes Nordrhein-Westfalen über Art und Umfang der Schäden anzufordern, um eine förmliche Feststellung eines Ereignisses im Sinne der Soforthilferichtlinie im Kabinett zu ermöglichen.

„Für Familien und Betriebe, deren Wohnungen und Gebäude massiv beschädigt sind, kommt es jetzt auf eine schnelle und unbürokratische Hilfe an“, gibt der SPD-Politiker zu bedenken, „wie es beispielhaft bei den Unwettern Ende Mai/Anfang Juni 2016 geschah, von denen damals auch Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis betroffen waren.“


SPD, Wahlkreisbüro Sebastian Hartmann, MdB

Pressemitteilung vom 09. Juni 2021, 12:37 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.