Sirenen in Troisdorf

Sirenen in Troisdorf als Primärwarnmedium,
nur noch im Gefahrenfall

Ab sofort ändert sich für die Troisdorfer Bürger*innen hörbar etwas. Die Feuerwehr der Stadt wird nicht mehr über Sirenen alarmiert, sondern ausschließlich über Funkmeldeempfänger (FME). Wenn jetzt die Sirenen ertönen, ist der Heulton ausschließlich für die Warnung der Bevölkerung gedacht.

Ursachen hierfür sind u.a. die Flutkatastrophe aus dem letzten Jahr und die aktuell schrecklichen Ereignisse durch den Krieg in der Ukraine, wo immer mehr besorgte Bürger*innen beim Sirenensignal von bevorstehenden Luftangriffen ausgehen.

Daher nimmt hier die Weiterentwicklung des Katastrophenschutzes vor dem Hintergrund des Zivilschutzes einen immer größer werdenden Stellenwert ein.

Die bisher übliche, aber eigentlich zweckfremde Mitnutzung der Sirene zur Alarmierung der Feuerwehr gibt es in Troisdorf nicht mehr. Zu groß ist die Gefahr, dass das Warnsignal als Feueralarm zur Alarmierung der Feuerwehr fehlinterpretiert wird – die Feuerwehrfrau/ der Feuerwehrmann steht auf, die Bevölkerung bleibt liegen. Diese Gefahr wird noch verstärkt, weil in Katastrophen- und Großeinsatzlagen beide Signale quasi zeitgleich erfolgen, sodass die Unterscheidung und das Bemerken einer Warnung umso schwerer fallen. Die Sirene muss das Alleinstellungsmerkmal als Warnung vor Gefahren und Katastrophen sein.

Daher werden die Troisdorfer Sirenen nur noch zur Warnung der Bevölkerung heulen. Hierdurch soll auch die Sensibilität der Bürger*innen gesteigert werden.

Bitte beachten Sie daher folgende Informationen zum Sirenenwarnton:
Was hört man? Auf- und abschwellender, ununterbrochener Heulton
Wie lange hört man den Ton? 1 Minute
Was bedeutet dieser Ton? Gefahr, Radio einschalten

So soll man sich beim Sirenensignal „Bevölkerungswarnung“ im Ernstfall verhalten:
– Radio einschalten und auf Durchsagen achten, Nachbarn unterrichten
   WDR 2 (100,4 Mhz), Radio Bonn/Rhein-Sieg (je nach Empfangsort: 91,2 94,2 97,8 99,9 104,2 107,9 Mhz)
– Warnapp Nina konsultieren
– Auch auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr oder Polizei achten
– Die Notrufnummern 110 und 112 nur bei wirklichen Notfällen anrufen
Die Entwarnung erfolgt ebenfalls über Sirene. Man hört einen Dauerton von 1 Minute Länge.


Feuerwehr Troisdorf

Pressemitteilung Nr.
09/2022 vom 11. März 2022, 09:37 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.