Senioren-Union der CDU Rhein-Sieg wählt neuen Vorstand

Senioren-Union der CDU Rhein-Sieg wählt neuen Vorstand

Bereits am 23. Oktober wählte die Kreisdelegiertenversammlung der Senioren-Union in Königswinter einen neuen Vorstand: Professor Rolf D. Cremer aus Bad Honnef folgte auf Wilhelm Gunkel, der den Kreisvorstand acht Jahre lang geführt hatte, und der gemeinsam mit seinen Vorstandskolleginnen und –kollegen nicht mehr antrat. Den neuen Vorstand komplettieren  Annette Eichendorf, ebenfalls aus Bad Honnef, und Wolfgang Döring aus Rheinbach. Geschäftsführer wurde Dr. Uwe Koch, Neunkirchen-Seelscheid. Hannelore Moos-Müller, St. Augustin, wurde neue Schatzmeisterin, und Brigitte Schächter, Alfter, übernahm das Amt der Mitgliederbeauftragten. Neun Beisitzer ergänzen den geschäftsführenden Vorstand.

Prof. Dr. Rolf Cremer (5. von re.) möchte die Senioren-Union wieder stärker in den gesellschaftlichen und politischen Diskurs einbringen.
Foto: CDU

Die Senioren-Union des Rhein-Sieg-Kreises ist mit fast 1.300 Mitgliedern in neunzehn Städten und Gemeinden eine der stärksten Vereinigungen in der CDU Deutschlands. Insgesamt hat die Senioren-Union – eine von sieben Vereinigungen in der CDU – 54.000 Mitglieder. 20 Millionen Menschen über Sechzig sind in Deutschland wahlberechtigt.

Prof. Cremer dankte dem scheidenden Vorstand für die geleistete Arbeit und skizzierte die künftige Agenda der Senioren-Union: „Wir brauchen ein positives und realitätsnahes Bild des Alters und werden stärker als bisher die Lebenserfahrung der Älteren als produktive Kraft in der Gestaltung der Gesellschaft einbringen. Horizontaler Erfahrungsaustausch zwischen den örtlichen Vereinigungen, vertikale Kommunikation in die höheren Ebenen des Landes und des Bundes, und externe Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Gruppen gehören zu unseren Kernaufgaben.“ Inhaltlich bringe sich die Senioren-Union durchaus in alle gesellschaftlich relevanten und politisch aktuellen Themen ein: „Wir setzen auf fakten-basiertes Denken und Handeln, und auf ordentliche, bewährte demokratische Prinzipien und Entscheidungsprozesse. Das gilt auch für solche Themen, bei denen andere mit markigen Worten, Verunglimpfungen, Panikmache, undurchdachten Verboten, Aufruf zum Rechtsbruch oder gar Gewalt fast täglich Schlagzeilen machen.“ „Klaus Töpfer hat recht“, zitierte Cremer den langjährigen Chef des UN-Umweltprogramms. „Wir sind eine ungeduldige Gesellschaft: wir wollen am liebsten alles haben, und zwar sofort. Aber für manche Projekte braucht man einen langen Atem.“


CDU Rhein-Sieg
Pressemitteilung vom 24. Oktober 2019, 13:52 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.