REGENBOGENPIRATEN: Straßenbenennung Mandela + Gerostraße

REGENBOGENPIRATEN: Straßenbenennung Mandela + Gerostraße

Auf Antrag der Fraktion REGENBOGEN-PIRATEN werden nach positiver Entscheidung des Haupt- und Finanzausschusses in seiner Sitzung am 8.5.2018 zwei Straßen Troisdorfs erstmalig mit einem Straßennamen versehen: so wird die bisher nicht benannte Straße zwischen der Uferstraße/ L 143 und dem Willy-Brandt-Ring ab sofort den Namen Nelson-Mandela-Straße tragen. Aufgrund der friedenspolitischen Aktivitäten des 2013 gestorbenen Nelson Mandela, der insgesamt 27 Jahre (1963-1990)  in Haft saß, erhielt er 1993 den Friedensnobelpreis, weil er als entscheidender Vertreter im Freiheitskampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit der wichtigste Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem gleichheits-orientierten, demokratischen Staatswesen in Südafrika war.

Des Weiteren wird die bisher nur als ‚Verbindungsstraße Pfarrer-Kenntemich-Platz’ gelistete bzw. gänzlich namenlose Straße im Zentrum Troisdorfs zwischen Hippolytusstraße und Pfarrer-Kenntemich-Platz am Café Bauhaus nach dem bekannten Kölner Domherr und Erzbischof Gero benannt, der wohl um 900 in Sachsen geboren und ab 966 als Presbyter am Kölner Dom geführt wurde. Er war Domkustos in Köln und Kaplan des Kaisers. Im Jahr 969 wurde er zum Erzbischof von Köln gewählt. Seiner Wahl stimmte damals Kaiser Otto I. erst 970 im 2.Anlauf zu. Gero starb um den 28. Juni 976 in Köln und wurde im Kölner Dom begraben. Sein Grabmal wurde um 1260 in der Stephanskapelle des Doms errichtet.

Hans Leopold Müller
Fraktionsgeschäftsführer


Fraktion Regenbogen-Piraten Troisdorf

Pressemitteilung vom 28. Mai 2018, 08:49 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.