POL-SU: Böswillige Alarmierung

POL-SU: Der Notruf zu einem Brand, bei dem Personen in Gefahr sein sollten, entpuppt sich als böswillige Alarmierung

Am Montagabend gegen 21:45 Uhr wurde bei der Rettungsleitstelle, über Notruf ein Brand in einem Haus in Troisdorf-Bergheim gemeldet. Nach Angaben des Melders sollte sich seine schwangere Freundin noch in der Wohnung befinden. Die Feuerwehr Troisdorf war mit 37 Feuerwehrkräften im Einsatz. Weiterhin waren zwei Rettungswagen und ein Notarzt und mehrere Polizeifahrzeuge im Einsatz. Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass kein Brand und auch keine Gefährdung für Personen vorlag. Gegen den Anrufer wird nun wegen Notrufmißbrauch ermittelt. Weiterhin wird geprüft, inwieweit er für die entstandenen Kosten des Feuerwehr/Rettungsdienst- und Polizeieinsatzes aufkommen muss. In diesem Zusammenhang möchsten wir nochmal daraufhinweisen, dass eine solche Fehlalarmierung nicht nur teuer werden kann, sondern diese Kräfte für einen realen Einsatz dann nicht zur Verfügung stehen! (DS)


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Pressemitteilung vom 18. Juni 2019, 00:24 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.