Offener Brief

Offener Brief zu Autokorso von Putinfreunden durch Troisdorf heute Mittag

In einem OFFENEN BRIEF an den Bürgermeister der Stadt fordert die Fraktion mehr Rückgrad vom Bürgermeister – insbesondere vor dem Hintergrund, dass aktuell putinfreundliche, offensichtlich genehmigte Autokorsos durch Troisdorf die Stimmung anheizen sollen. Mit einem polizeibegleiteten und somit wohl demonstrationsrechtlich angemeldeten Autokorso von Putinfreunden in mit Russlandfahnen bestückten Protzkarren heute Mittag durch Spich und Troisdorf-Mitte scheint jetzt eine neue Stufe der Auseinandersetzung
gezündet worden zu sein, indem es wohl darum geht, Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern zu machen.

„Um dieser versuchten Geschichtsklitterung von Anfang an Paroli zu bieten“, ist es nach Ansicht von Leo Müller „jetzt dringend geboten und notwendig, insbesondere vor dem Rathaus der Stadt Troisdorf (mehr) Farbe zu bekennen und sowohl die Fahne ‚Bürgermeister für den Frieden‘ wieder aufzuziehen als auch 2 ukrainische Flaggen daneben aufzuhängen, um den Anfängen zu wehren, die à la RT (Russia Today) im Sinn haben, den Kriegsverbrecher Putin zum Opfer hochzustilisieren und die Ukraine zum Täter(volk) zu degradieren.“ Die FRAKTION fordert deshalb den Bürgermeister auf, den Anfängen zu wehren und am Rathaus sichtbar Flagge zu zeigen für das Opfervolk in diesem Krieg, der vom Kriegsverbrecher Putin heimtückisch und menschenverachtend gegen die Bevölkerung der Ukraine begonnen wurde.

Herrn
Bürgermeister Biber
– per Mail
Betreff: OFFENER BRIEF

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
aufgrund des polizeibegleiteten und somit wohl demonstrationsrechtlich angemeldeten Autokorsos von Putinfreunden in mit Russlandfahnen bestückten Protzkarren heute Mittag durch Spich und Troisdorf-Mitte scheint es mehr als angezeigt, insbesondere vor dem Rathaus der Stadt Troisdorf (mehr) Farbe zu bekennen und sowohl die Fahne ‚Bürgermeister für den Frieden‘ wieder aufzuziehen als auch 2 ukrainische Flaggen daneben aufzuziehen, um den Anfängen zu wehren, die eine Geschichtsumdeutung/ Geschichtsklitterung à la RT (Russia Today) im Sinn haben und damit den Kriegsverbrecher Putin zum Opfer hochstilisieren und die Ukraine zum Täter(volk) degradieren wollen. Wir fordern Sie auf, den Anfängen zu wehren und am Rathaus sichtbar Partei zu ergreifen für das Opfervolk in diesem Krieg, der vom Kriegsverbrecher Putin heimtückisch und menschenverachtend gegen die Bevölkerung der Ukraine begonnen wurde.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Leopold Müller
Fraktionsvorsitzender


DIE FRAKTION
Pressemitteilung vom 27. März 2022, 14:51 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.