Mehr Geld für 2.100 Beschäftigte im Bäckerhandwerk

„Anerkennung für systemrelevante Arbeit“ | NGG rät zu Lohn-Check
Rhein-Sieg-Kreis: Mehr Geld für 2.100 Beschäftigte im Bäckerhandwerk

Lohn-Plus in Backstuben und an Verkaufstheken: Im Rhein-Sieg-Kreis bekommen die Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld. Bereits im März sind die Einkommen im Bäckerhandwerk um 1,9 Prozent gestiegen, sagt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) – und ruft die Beschäftigten zum Lohn-Check auf. „Mit der letzten Abrechnung muss das Plus auf dem Konto sein. Wer bislang leer ausgegangen ist, sollte sich an die Gewerkschaft wenden“, so Manja Wiesner von der NGG-Region Köln. Nach Angaben der Arbeitsagentur sind im Rhein-Sieg-Kreis rund 2.100 Menschen in Bäckereien beschäftigt.

Beschäftigte in Nordrhein-Westfalens Bäckereien bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft NGG rät zum Lohn-Check.
Foto (alle Rechte frei): NGG

Die Gewerkschaft spricht von einer „wichtigen Anerkennung für systemrelevante Jobs“. Wer die Menschen in Krisenzeiten mit Brot, Brötchen und Kuchen versorge, leiste eine unverzichtbare Arbeit. Die Lohnerhöhung im nordrhein-westfälischen Bäckerhandwerk helfe dabei, die Branche attraktiver zu machen und neues Personal zu gewinnen.

Aushilfskräfte profitieren überdurchschnittlich: „Wer einen Minijob hat, bekommt bis zu 60 Cent mehr pro Stunde und damit sechs Prozent zusätzlich. 450-Euro-Kräfte sollten aber darauf achten, nicht über die Verdienstgrenze zu kommen, ab der Steuern und Abgaben fällig werden“, erklärt Wiesner. Der Arbeitgeber müsse daher die monatliche Arbeitszeit reduzieren.


NGG-Region Köln
Pressemitteilung vom 12. April 2021, 09:16 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.