Laboruntersuchung

Laboruntersuchung der Blaualgen am Rotter See
Badeverbot bleibt vorerst bestehen

Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Aufgrund der Wetterlage haben sich Blaualgen am Rotter See gebildet.

Gleich am 01.09.2023 wurden im Auftrag des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises Wasserproben entnommen und ausgewertet. Diese bestätigten das auffällige Algenwachstum und ergaben den Nachweis giftiger Cyanobakterien (umgangssprachlich oft als Blaualgen bezeichnet). Bei einem am 04.09.2023 anberaumten Termin am See mit Fachleuten des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Troisdorf wurde dieser Befund bestätigt.

Das umgehend am 01.09.2023 von der Stadt Troisdorf ausgesprochene Badeverbot wird zum Schutz von Mensch und Tier bis auf weiteres aufrechterhalten – zumal die prognostizierte Wetterlage mit sommerlichen Werten ein weiteres Wachstum der Blaualgen erwarten lässt.

Hepatotoxine (= leberschädigende Gifte) in den Blaualgen schließen eine Gefährdung von Mensch und Tier nicht aus. Wenn sie mit dem Wasser in den Körper gelangen, also zum Beispiel versehentlich getrunken werden, können sie die Leber schädigen. Insbesondere für Schwangere, Kinder, vorgeschädigte Personen und Hunde kann das Wasser gefährlich werden. Daher wurde der See vorsorglich abgesperrt.

Zur weiteren Absicherung werden nun spezielle Untersuchungen auf Microcystin, welches zu den Hepatotoxinen gehört und ein Toxin der Blaualgen ist, durchgeführt. Ergebnisse werden in 10 Tagen erwartet.

Ein Wetterumschwung mit Regen und kalten Temperaturen oder Wind kann die Lage allerdings schnell entspannen.


Rhein-Sieg-Kreis
Pressemitteilung Nr. 280 vom 05. September 2023, 14:40 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert