Interkulturell orientiert

Ein Schatz von unermesslichem Wert
Stadt Troisdorf erhält erneut Siegel „Interkulturell orientiert“

Der Stadt Troisdorf wurde erneut das Siegel „Interkulturell orientiert“ verliehen.
Das Siegel verfolgt die nachhaltige interkulturelle Öffnung von Einrichtungen, Verwaltungen und Organisationen im Rhein-Sieg-Kreis. Ein wichtiges Ziel ist es, Integration als Querschnittsaufgabe ins öffentliche Bewusstsein zu bringen.

v.l. Rainer Mathes, AG Wohlfahrt, Ulrike Hanke Amtsleiterin Amt für Soziales, Wohnen und Integration,
Maulud Amir, Sachgebietsleiter Sachgebiet Migration und Integration
Anya Delen, Koordinatorin Kommunales Integrationsmanagement, jeweils Stadt Troisdorf
Bildrechte: Rhein-Sieg-Kreis

Verliehen wurde das Siegel durch Kreisdirektorin Svenja Udelhoven und Reiner Mathes, Sprecher der AG Wohlfahrt. Initiatoren des Siegels sind das Kommunale Integrationszentrum des Kreises in Kooperation mit den Integrationsagenturen der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V., des Diakonischen Werkes des Ev. Kirchenkreises An Sieg und Rhein sowie des Caritasverbands Rhein-Sieg e.V..

Bereits im Jahr 2019 war die Stadt Troisdorf erstmals Preisträger, seinerzeit wurde noch das „Sozial-und Wohnungsamt“ der Stadt ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren wurden weitere Schritte hin zu „mehr Integration“ gegangen. So heißt das Amt heute nicht mehr „Sozial- und Wohnungsamt“, sondern nach Implementierung des Ausländeramtes „Amt für Soziales, Wohnen und Integration“.

Amtsleiterin Ulrike Hanke hatte im Zuge der Eingliederung besonderen Wert darauf gelegt, die Bezeichnung als „Ausländeramt“ durch den zielgerichteten Begriff „Amt für Integration“ zu ersetzen. Die Stadt Troisdorf nimmt am Projekt Kommunales Integrationsmanagement teil und es ist gelungen, im Rahmen der Implementierung der Ausländerbehörde in das Amt 50 eine Einbürgerungskampagne zu beginnen, die bereits jetzt zu einer Erhöhung der Einbürgerungszahlen auf das dreifache geführt hat.

Ulrike Hanke machte im Rahmen der Preisverleihung deutlich, welche Vorteile durch die Eingliederung der Ausländerbehörde im Rahmen der „Flüchtlingswelle Ukraine“ entstanden: „Zum einen konnte durch die Zugehörigkeit der Ausländerbehörde zum Amt 50 ein durchgehender Workflow eingerichtet werden, der zielgerichtet die Beschaffung sowohl von ausländerrechtlichen Aufenthaltstiteln als auch der entsprechenden Leistungsgewährung gedient hat.

Zum anderen wussten wir sofort, welche Mitarbeitenden die entsprechenden Sprachen beherrschen und hatten deshalb die Möglichkeit, im eigenen Haus ohne Sprachbarrieren mit den ankommenden Kriegsvertriebenen zu kommunizieren.“

Kreisdirektorin Svenja Udelhoven sprach bei der Preisverleihung von „interkultureller Vielfalt als Schatz von unermesslichem Wert“. Die Stadt Troisdorf wird sich auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, diesen Schatz zu bergen.


Stadt Troisdorf
Pressemitteilung Nr: 502-2022 vom 22. November 2022, 11:32 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert