Hanno Rheineck läuft im 130. Land der Erde

Hanno Rheineck läuft im 130. Land der Erde
Weltenbummler beim Nachtlauf in Doha

Nach langer coronabedingter Pause konnte der Troisdorfer Hanno Rheineck wieder im Ausland starten. Die letzten Wettkämpfe waren 2019 auf den Malediven, in Japan und Südkorea gewesen. ( In Nordkorea war er bereits 2014 gestartet !) Jetzt ging es nach Doha ( 2.5 Millionen Einwohner), der Hauptstadt des Wüstenstaates Qatar, wo überall noch viel für die bevorstehende Fußball- WM gebaut wird.

Nach dem Lauf in Doha

Angesichts der Hitze ( tagsüber 35 und nachts immer noch 26 Grad) einigten sich die Läufer ( aus 8 Nationen) darauf, statt einen 5, einen 3 km Lauf in Angriff zu nehmen. Hanno Rheineck (vom 1. FC Spich, 79 Jahre )und mit Abstand ältester Teilnehmer ( der “ Nächste“ war 62 Jahre alt) erzielte mit 22: 56 Min.( d.h. im Schnitt 7: 38 Min. pro km) eine gute Zeit und konnte fünf wesentlich Jüngere von den Philippinen, Bahrein und Qatar hinter sich lassen. Der frühere Sprinter ( 100 m Bestzeit 10,5 Sek.) und vielfache Seniorenweltmeister hatte es dabei in der Nacht nicht nur mit einer profilierten Strecke zu tun, sondern auch mit zahlreichen unbeleuchteten Fahrzeugen, die oft zu spontanen Ausweichmanövern zwangen.

Vor dem Deutschen Pavillon in Dubai

Der Rhein-Sieg-Seniorensportler hat nun an Wettkämpfen in 6 Ländern der arabischen Halbinsel teilgenommen: in Bahrein, Jordanien, Kuwait, Oman, Qatar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ( VAE). Insgesamt ist er jetzt in 130 Ländern in allen Erdteilen an den Start gegangen und führt mit großem Abstand die Internet-Rangliste ( laenderlaeufer.de) an.

Die Reise ging weiter nach Dubai, der mit 3,5 Millionen Einwohnern größten Stadt am Persischen Golf, die ( vor Corona) jährlich von 16 Mio. Touristen besucht wird. Hier war der Spicher Läufer bereits 2008, als er bei einem internationalen Straßenlauf mit Teilnehmern aus 92 Nationen den 10 km Lauf in seiner Altersklasse gewann und mit der äthiopischen Lauflegende Haile Gebrselassie zusammentraf. Diesmal galt sein Besuch der alle 5 Jahre stattfindenden Weltausstellung EXPO, bei der 25 Millionen Besucher an den 192 Pavillons erwartet werden. Zahlreiche beeindruckende Länderpräsentationen wurden besichtigt.

Während der 10tägigen Reise herrschte überall Maskenpflicht und es war erstaunlich, dass alle Menschen dieser Pflicht anstandslos nachkamen, obwohl nirgendwo Kontrollen stattfanden ! “ Das geht also auch“, resümierte der Troisdorfer Weltenbummler, den das Fernweh sicher noch in weitere Länder treiben wird.


Reiseberichte

Pressemitteilung vom 16. November 2021, 07:24 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.