Grußwort zum Ramadan

Grußwort zum Ramadan:
„Für Menschlichkeit und Nächstenliebe angesichts von Krieg und Vertreibung“

 

Die evangelische und katholische Kirche in Bonn und der Region wenden sich mit einem Grußwort zum Fastenmonat Ramadan an die muslimischen Geschwister. „Die Welt um uns scheint aus den Fugen geraten. Wie wichtig ist es da, sich an Menschlichkeit und Nächstenliebe als die wichtigen Werte des Zusammenlebens und an das Geschenk des Lebens zu erinnern. Unsere religiösen Feste geben uns Orientierung und Kraft. In ihnen erleben wir in besonderer Weise, dass Gott bei uns ist, durch alle Krisen des Lebens und unserer Welt hindurch“, heißt es in dem gemeinsamen Brief an die Moscheegemeinden. Unterzeichnet ist der Gruß vom Bonner Stadtdechanten Dr. Wolfgang Picken, den Superintendenten der Kirchenkreise in Bonn und Bad Godesberg-Voreifel Dietmar Pistorius und Mathias Mölleken sowie von Superintendentin Almut van Niekerk vom Evangelischen Kirchenkreis An Sieg und Rhein. Die Notwendigkeit des Teilens und die Besinnung auf das, was im Leben wirklich wichtig ist, bekomme angesichts von Krieg und Vertreibung und der Bedrohung unserer Welt eine besondere Bedeutung. Deshalb sei es wichtig, „dass wir alle zusammenhalten und denen Schutz bieten, deren Leben bedroht und deren Existenzgrundlage zerstört wird“.

 

Der Ramadan-Gruß im Wortlaut: https://www.ekasur.de/ramadan-gruss-von-superintendentin-superintendenten-und-stadtdechant/ 


Evangelischer Kirchenkreis An Sieg und Rhein

Pressemitteilung Nr. 034 vom 01. April 2022, 14:55 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.