Fahrpreiserhöhung

SPD-Kreistagsfraktion lehnt angekündigte Fahrpreiserhöhung im VRS ab

„Die angekündigten Fahrpreiserhöhungen bei Bus und Bahn für 2023 sind ein Schlag ins Gesicht für die Bürger:innen und die notwendige Verkehrswende“, sagt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg, Denis Waldästl. Der Erfolg des 9€-Tickets zeigt, dass der Preis ein entscheidender Faktor für den Umstieg auf Bus und Bahn ist. „Der Bund hat den Ländern jetzt die Hand für ein Nachfolgeticket gereicht. Dieses Angebot muss von der Landesregierung von CDU und GRÜNEN kurzfristig angenommen werden, damit Fahrpreiserhöhungen vermieden werden können“, betont Hanna Nora Meyer, Sprecherin des Arbeitskreises Mobilität, Umwelt und Klimaschutz der SPD-Kreistagsfraktion. Der Vertreter der SPD-Kreistagsfraktion in der Verbandsversammlung des VRS, Dietmar Tendler, wird – wie auch bereits in der letzten Preisrunde – keiner Preiserhöhung zustimmen. „Die SPD setzt weiter auf den Ausbau von Bus und Bahn zu einem angemessenen Preis“, betont Meyer. „Für den Kreistag haben wir beantragt, dass sich der Rhein-Sieg-Kreis gegen die Preiserhöhung im VRS ausspricht und die Mitglieder in der Verbandsversammlung der VRS vom Kreistag angewiesen werden, die Preiserhöhung in den Gremien abzulehnen“, betont Waldästl.


SPD-Rhein-Sieg
Pressemitteilung vom 08. September 2022, 11:03 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert