Energiekrisensituation

SPD-Kreistagsfraktion stellt umfangreiche Anfrage zur aktuellen Energiekrisensituation

Die SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg hat sich heute mit einer umfangreichen Anfrage zur aktuellen Energiesituation an Landrat Sebastian Schuster gewendet. „Die Krise ist bei vielen Menschen bereits angekommen. Energieintensive Betriebe schlittern in die Insolvenz, viele Menschen wissen nicht mehr, wie sie Gas- und Energiekosten tragen sollen“, stellt der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Denis Waldästl fest. Auf der kommunalen Ebene kann momentan nur versucht werden, den Menschen möglichst viel Sicherheit zu geben, dass hier alles vor Ort mögliche getan wird, um eine absolute Mangellage zu vermeiden und im Falle von Ausfällen Alternativen aufzuzeigen. Hierauf zielt auch die eingereichte Anfrage der SPD-Kreistagsfraktion ab.

Wichtig ist uns, den Menschen jetzt bereits Ansprechpartner und Möglichkeiten, bis hin zu sinnvollen Vorsorgemaßnahmen an die Hand zu geben. So sollen Unsicherheiten vermieden, bzw. vorhandene Unsicherheiten möglichst minimiert werden“, erklärt die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Gisela Becker. „Niemand darf das Gefühl haben, allein gelassen zu werden und im Notfall keine Möglichkeit zu haben, sich Hilfe zu holen“.

Die SPD-Kreistagsfraktion sieht hierin auch eine Krisensituation für die Betriebe im Rhein-Sieg-Kreis. „Wir müssen für eine Perspektive auch über die akute Krise hinaus kämpfen. Kurzfristig gilt es, Insolvenzen zu verhindern, die Gefahr von Produktionsstopps zu verringern und Stromsperren in Privathaushalten zu vermeiden. Hier muss der Kreis unterstützen und schnellstmöglich agieren. Mittel- und langfristig müssen wir aber dafür sorgen, dass Strom und Gas wieder bezahlbar wird – sowohl für Industrie als auch für Privathaushalte. Da darf der Landrat sich nicht hinter der Bundes- und Landespolitik verstecken, sondern muss konkrete Ideen und Pläne für den Ausbau der Erneuerbaren Energien liefern“, so das Siegburger Kreistagsmitglied und Sprecher des Arbeitskreises Energie, Digitalisierung und Wirtschaft Ömer Kirli abschließend.


SPD-Rhein-Sieg
Pressemitteilung vom 15. September 2022, 17:04 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert