CDU fordert versetztes Parken

CDU fordert versetztes Parken in der Burgstraße

Für die nächste Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses hat die CDU-Fraktion beantragt, die Verwaltung mit der Umsetzung eines Konzeptes für versetztes Parken in der Burgstraße in Spich zu beauftragen. CDU-Stadtverordneter Friedhelm Herrmann: „Im ersten Schritt wollen wir versetztes Parken in der Burgstraße im Abschnitt zwischen den Kreuzungsbereichen „Burgstraße/Zur Hardt“ und „Burgstraße/Waldstraße“ umsetzen. Im Weiteren soll die Verwaltung prüfen, ob es nicht sinnvoll ist, auch die Bereiche in der Burgstraße im Abschnitt zwischen den Kreuzungen „Burgstraße/Zur Hardt“ und II. in der Straße Zur Hardt zwischen den Kreuzungen „Burgstraße/Zur Hardt“ und „Zur Hardt/Brückenstraße“ entsprechend zu kennzeichnen. Dies macht natürlich nur Sinn, wenn erreicht wird, dass dadurch die Schleichverkehre reduziert und die Geschwindigkeit in diesen Straßen nachhaltig gedrosselt wird. Wir müssen feststellen, dass es im Wohnbereich parallel zur B8 neben dem innerörtlichen Verkehr zunehmend auch zu zusätzlichem Schleichverkehr kommt. Auch die dort geltende Geschwindigkeitsbegrenzung Tempo 30 wird nicht beachtet. Der Bereich um die Burgstraße hat für Fußgänger und insbesondere für Schulkinder und ältere Mitbürgerinnen und Bürger eine übergeordnete Bedeutung und ist besonders schutzbedürftig (konzentrierter Schulweg, Weg zu mehreren Kindergärten, Seniorentreffpunkte, etc.). Deshalb soll das versetzte Parken dazu beitragen, die Geschwindigkeit zu drosseln und den Schleichverkehr stärker auf die Sammel- und Haupterschließungsstraße zu konzentrieren.“

f.d.R.
Hurnik
Pressesprecher


CDU Troisdorf

Pressemitteilung vom 21. April 2020, 17:26 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.