Auf der Spur des Unbewussten

Bei den Stadtwerken „Auf der Spur des Unbewussten“

 (Troisdorf, 26.03.2021) Neugierig macht der Titel der neuen Gemeinschaftsausstellung „Auf der Spur des Unbewussten“, die momentan in der Stadtwerke-Galerie ausgestellt ist und seit heute unter www.stadtwerke-troisdorf.de/virtuelle-ausstellung zum virtuellen Rundgang einlädt. Dabei verleihen die beiden Künstlerinnen Barbara Kroke und Traudel Lindauer ihren Werken mit Farbe und Stofflichkeit Ausdruck, während sie sich Themen wie Erinnerungen, Erlebnissen, Gefühlen und eben dem Unbewussten hingeben.

Während die beiden Künstlerinnen die thematische Vielfalt eint, ist es die Herangehensweise, die unterschiedlicher nicht sein könnte: Kroke lebt sich auf der Leinwand mit Pinsel und anderen Werkzeugen aus und Lindauer spielt mit Nadel und Faden. „Wir freuen uns, diese beiden außergewöhnlichen Künstlerinnen in unserer Galerie willkommen zu heißen und gewissermaßen einen spannenden Querschnitt ihrer künstlerischen Lebenswerke zu präsentieren. Die satten Farben und klaren Strukturen, die Krokes Arbeiten dominieren, stehen im Kontrast zu den teils fließenden Übergänge in Lindauers filigranen Werken – gegensätzlicher und damit für die Augen des Betrachters spannender kann eine Kunstausstellung kaum sein“, fasst Stadtwerke-Geschäftsführerin Andrea Vogt zusammen.

Krokes Werke bestechen durch Interpretationsspielraum

Die beiden Künstlerinnen Barbara Kroke und Traudel Lindauer präsentieren noch bis zum 28. Mai ihre Werke in der Stadtwerke-Galerie. Unterschiedlicher könnten ihre Kunstwerke nicht sein: Lindauers Kleidfragment aus Vergissmeinnichtpflanzen mit dem gleichnamigen Titel „Vergissmeinnicht“ steht beispielsweise im Kontrast zu Krokes Acrylgemälde auf Leinwand mit dem Titel „Landschaftsformen“.

Krokes Spezialität ist nicht etwa eine ganz bestimmte Pinselführung, sondern vielmehr das harmonische Miteinander unterschiedlichster Techniken und Materialien – vom Malen mit Acryl- und manchmal auch Ölfarben über das Schaben, Ritzen und Kratzen in selbigen entstehen eigenwillige Kunstwerke, bei denen Kroke auf ihren Leinwänden klare Grenzen zieht. Ihr Zusammenspiel bewirkt beim Betrachter oftmals jedoch das Gegenteil – grenzenlose Phantasie wird angeregt. Auffällig an den abstrakten, flächigen Kompositionen Krokes ist das schichtweise Vorgehen: Anstatt Farben ausschließlich nebeneinander zu platzieren, lässt sie sie bewusst miteinander verschmelzen und sich gegenseitig verdecken. So entstehen ihre Arbeiten in einem Prozess des wechselseitigen Hinzufügens und Wegnehmens, während gleichzeitig auch der unbearbeitete Weißraum der Leinwand als wesentliches Gestaltungselement Platz für sich beansprucht.

Lindauer vereint Ästhetik mit Humor

Die beiden Künstlerinnen Barbara Kroke und Traudel Lindauer präsentieren noch bis zum 28. Mai ihre Werke in der Stadtwerke-Galerie. Unterschiedlicher könnten ihre Kunstwerke nicht sein: Lindauers Kleidfragment aus Vergissmeinnichtpflanzen mit dem gleichnamigen Titel „Vergissmeinnicht“ steht beispielsweise im Kontrast zu Krokes Acrylgemälde auf Leinwand mit dem Titel „Landschaftsformen“.

Filigran und irgendwie weltentrückt kommen die Kunstwerke der gelernten Schneiderin Traudel Lindauer daher, die mit ihren Stoffen, Spitzen und Fäden sowie natürlichen Materialien wie Blüten und Blättern einer Phantasiewelt entsprungen zu sein scheinen.

Dabei haben samtige Blütenblätter ebenso eine Daseinsberechtigung in Lindauers Werken wie Adergerippe vermoderter Blätter oder flauschige Samen der Pusteblume mit ihren kleinen Fallschirmen. Indem Lindauer Naturmaterialien in einem neuen Kontext präsentiert, wird der Betrachter angeregt, auch seine klassische Sichtweise zu verändern. Und so schwanken ihre Werke oftmals zwischen Realität und Illusion. Dem Fassbaren steht unmittelbar das Nicht-Fassbare gegenüber und die Titel der Werke laden mitunter zum Schmunzeln ein. So wird ein Kleid aus Stofffetzen mit „Im kleinen Schwarzen auf und davon“ tituliert oder die sprichwörtlich weiße Weste ist über und über bestickt mit hieroglyphenähnlichen Zeichen.


Kunstgenuss rund um die Uhr
Die Ausstellung „Auf der Spur des Unbewussten“ wird noch bis zum 28. Mai 2021 in der Stadtwerke-Galerie präsentiert, wobei das Kundenzentrum aufgrund der Corona-Bestimmungen bis auf Weiteres geschlossen bleiben muss. Sobald wieder geöffnet werden kann, gibt es eine Meldung auf der Homepage der Stadtwerke Troisdorf. Online können Kunstliebhaber aber jetzt bereits unter www.stadtwerke-troisdorf.de/virtuelle-ausstellung rund um die Uhr virtuell durch die Ausstellung flanieren.


Stadtwerke Troisdorf GmbH
Pressemitteilung vom 26. März 2021, 10:42 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.