Appell des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach den völkerrechtswidrigen Angriffen auf die Ukraine befinden sich aktuell hunderttausende Menschen auf der Flucht, die jetzt auch in Deutschland, die jetzt auch in Troisdorf ankommen.

 Die Angriffe auf die Ukraine sind ein historischer Einschnitt, der viele Menschen auch bei uns zutiefst erschüttert hat. Viele Bürger*innen, Vereine und Institutionen zeigen bereits Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und senden mit ihren Aktionen wichtige Friedenszeichen. Auch die Troisdorfer Stadtverwaltung unternimmt derzeit alles, um sich auf die Aufnahme von Geflüchteten vorzubereiten um auch auf kommunaler Ebene ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Die Stadt Troisdorf bittet alle Einwohner*innen um Unterstützung und Hilfe mit Wohnungs- und Unterbringungsangeboten. Antworten zu aktuell wichtigen Fragen in diesem Zusammenhang haben wir hier zusammengestellt.

In der Flüchtlingskrise 2015/2016 haben die Troisdorfer*innen in beeindruckender Weise Zusammenhalt und Solidarität mit den Geflüchteten gezeigt. Lassen Sie uns diesem guten Beispiel auch in der aktuellen Situation folgen. Im Namen der Stadt Troisdorf danke ich bereits jetzt allen Unterstützer*innen.

Ihr Alexander Biber
Bürgermeister

 

Wie bereitet sich die Stadt vor?
Das Amt für Soziales, Wohnen und Integration prüft sämtliche potenziell infrage kommenden Möglichkeiten zur Unterbringung der Menschen. Unterkünfte müssen überwiegend zusätzlich zum Bestand geschaffen werden, da die Kapazitäten zur Unterbringung von Menschen mit und ohne Fluchthintergrund in Troisdorf weitestgehend erschöpft sind. Der Stadt Troisdorf angebotene weitere Objekte werden geprüft und bei Bedarf in Anspruch genommen.

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Unterbringungsmöglichkeiten habe?
Unterbringungsangebote können über die Mailadresse Amt-fuer-Soziales-Wohnen-und-Integration@troisdorf.de an die Stadt Troisdorf gerichtet werden.

Wie wird die Zuteilung erfolgen?
Die Stadt Troisdorf geht nach den Mitteilungen der EU-Kommission davon aus, dass in Kürze besondere Regelungen für die durch den Krieg vertriebenen Menschen aus der Ukraine in Kraft treten werden.  Mit diesen Regelungen sollen lange Asylverfahren umgangen werden. Ob eine Zuteilung – wie im Asylverfahren üblich – erfolgen wird, ist zurzeit noch unklar. Die zuständige Stelle für die Erstregistrierung in NRW wäre die Landeserstaufnahmeeinrichtung in Bochum.

Gibt es eine Koordinierungsstelle?
Das Amt für Soziales, Wohnen und Integration ist vollumfänglich für alle Fragen in diesem Kontext zuständig, da auch die örtliche Ausländerbehörde Teil dieses Amtes ist. In Abstimmung mit allen involvierten Dienststellen der Stadt Troisdorf koordiniert das Amt für Soziales, Wohnen und Integration die Unterbringung von zugewiesenen oder anderweitig in Troisdorf eintreffenden geflüchteten Menschen.

Können ukrainische Staatsangehörige evakuiert werden?
Aktuell besteht keine Möglichkeit, enge Familienangehörige mit ukrainischer Staatsangehörigkeit durch deutsche Behörden evakuieren zu lassen.

Welche Voraussetzungen benötigen Menschen, um aus der Ukraine nach Troisdorf zu kommen?
Ukrainische Staatsangehörige können schon seit mehreren Jahren für Besuchsaufenthalte mit einer Dauer von bis zu 90 Tagen visumfrei nach Deutschland einreisen. Voraussetzung ist lediglich der Besitz eines biometrischen Passes. Deshalb ist es auch in der jetzigen Phase wichtig, dass Schutzsuchende möglichst ihre Ausweispapiere mitbringen.

Was können ukrainische Staatsangehörige nach der visumfreien Einreise tun, um eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen?
Ukrainische Staatsangehörige sollten sich nach Eintreffen in Troisdorf umgehend bei der Ausländerbehörde Troisdorf für einen Termin anmelden. Es wird erwartet, dass die EU in den nächsten Tagen Regelungen zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen treffen wird. Betroffene können sich an die Ausländerbehörde wenden über auslaenderamt@troisdorf.de oder Telefon 02241/900-327 oder 02241/900-476.

Wie werden angekommene ukrainische Staatsangehörige unterstützt?
Derzeit ist noch in der Klärung, ob Anträge zur Sicherstellung des Lebensunterhaltes direkt beim Amt für Soziales, Wohnen und Integration oder beim Jobcenter Rhein-Sieg zu stellen sind. Die Gesundheitsversorgung kann im Wege der Notfallhilfe jederzeit in Anspruch genommen werden. Sowie eine Leistungsbewilligung erfolgt, wird hierüber auch die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen – im Asylverfahren über die elektronische Gesundheitskarte der Techniker Krankenkasse, im Falle der Leistungsgewährung nach dem SGB II oder SGB XII über die Anmeldung bei einer frei wählbaren Krankenversicherung – möglich sein.

Wie viele Ukrainer*innen leben aktuell in Troisdorf?
Zum Stichtag 01.03.2022 leben 129 Ukrainische Staatsbürger in Troisdorf. Seit Einführung des neuen Einbürgerungsprogramms im Jahr 2015 wurden in Troisdorf 20 ukrainische Staatsbürger eingebürgert.

Wo kann ich für die Geflüchteten spenden?
Viele Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger fragen sich derzeit, wie sie helfen können. Die Stadt Troisdorf kann keine Geldspenden für die Ukraine oder für aus der Ukraine Geflüchtete einsammeln. Wenn Sie sich finanziell solidarisch zeigen möchten, wenden Sie sich bitte an:

  • Bündnis Entwicklung Hilft und Aktion Deutschland Hilft
    IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
    BIC: COBADEFFXXX
    Commerzbank
    Stichwort: ARD/ Nothilfe Ukraine
     www.spendenkonto-nothilfe.de 

Auch Sachspenden werden vielerorts gesammelt. Da sich jedoch der Bedarf stetig ändert und Sachspenden-Aktionen oftmals kurzfristig zustande kommen, werden diese Aktionen hier nicht genannt.

Die Bilder, die wir aus der Ukraine sehen, sind verstörend und für manche retraumatisierend. Die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Deutschen Telefonseelsorge helfen rund um die Uhr, mit bedrückenden Gefühlen und Angst umzugehen. Die Hotline ist kostenfrei.

Telefonnummer: 0800 1110111 und 0800 1110222
 https://www.telefonseelsorge.de/


Stadt Troisdorf
Pressemitteilung vom 03. März 2022, 15:07 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.