Aktion von Spicher Friseur und Spicher Dreigestirn

Aktion von Spicher Friseur und Spicher Dreigestirn
Bäume gespendet für besseres Klima

Eine Zier der Wiese mit Zierapfel: Unterhalb der Grundschule Asselbachstraße in Troisdorf-Spich stehen jetzt acht junge Bäume mit einer Höhe von jeweils mehr als drei Metern. Die Zierapfel-Bäume haben Wolfgang und Elke Berger von „Friseure Berger“, einige ihrer Kundinnen und Kunden sowie das Spicher Dreigestirn gespendet. Bürgermeister Alexander Biber unterstützte die Aktion als Schirmherr und half tatkräftig bei der Pflanzaktion „zwischen den Jahren“ mit.

Beherzt zur Schaufel gegriffen: v.l. Hans-Bernd Bendl, Bürgermeister Alexander Biber, Wolfgang und Elke Berger.

Klimaschutz ist nicht nur Sache der Kommune, sondern auch Privatsache. Dieser Überzeugung ist das Unternehmerehepaar Elke und Wolfgang Berger, Inhaber der Friseursalons „für haare“ und „Haare pur“ auf der Spicher Hauptstraße schon seit langem. Deshalb sind sie jetzt aktiv geworden. Als im kulturellen Leben ihres Stadtteiles verwurzelte Unternehmer, die sich seit vielen Jahren sozial engagieren, bezogen sie auch in diesem Fall ihre Kundinnen und Kunden mit ein.


In den Friseursalons gesammelt
Ehepaar Berger hat seit Mitte September 2021 in beiden Friseursalons rege für die Aktion geworben und dort die beachtliche Summe von 950 Euro an Spenden für einen Baum eingesammelt. Einen zweiten Baum „adoptiert“ das Spicher Dreigestirn. Friseure Berger übernehmen die Kosten für vier weitere Bäume. Die Kosten für die restlichen beiden Bäume übernimmt die Stadt.

„Das ist ein tolles und sichtbares Zeichen von Bürgerengagement und Spendenbereitschaft, aber auch für den Einsatz für Umwelt und Klima in unserer Stadt. Dafür hatte ich gerne die Schirmherrschaft übernommen“, freute sich Bürgermeister Biber, bevor er zusammen mit Wolfgang und Elke Berger und dem städtischen Biologen Dr. Hans-Bernd Bendl vom Amt für Umwelt- und Klimaschutz die Schaufel in die Hand nahm.

Sie unterstützten damit symbolisch die Firma Naturbau Siebengebirge, deren Mitarbeiter die Bäume einpflanzten. Die Früchte des Zierapfelbaums sind klein und herb-sauer, aber man kann sie ohne Bedenken essen.

Peter Sonnet


Stadt Troisdorf
Pressemitteilung vom 27. Dezember 2021, 17:36 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.