5G Förderung für IndustrieStadtpark Troisdorf

5G Förderung für IndustrieStadtpark Troisdorf

Am heutigen Donnerstag wurden im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Zuwendungsurkunden für das 5G-Innovationsprogramm übergeben. Die Stadt Troisdorf hat sich mit einem Konzept für innovativen 5G-Einsatz im IndustrieStadtpark Troisdorf gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt und erhielt eine Förderung von 80.000€.

An der feierlichen Übergabe des Zuwendungsbescheids nahmen die Bundestagsabgeordneten der Großen Koalition, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) und Sebastian Hartmann (SPD), teil.

Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) und Sebastian Hartmann (SPD) zur Übergabe der Förderzuwendung für den IndustrieStadtpark Troisdorf im Rahmen des 5G-Innobationsprogramms des BMVI.
Fotograf: Büro Sebastian Hartmann

Elisabeth Winkelmeier-Becker: „Der IndustrieStadtpark Troisdorf zeichnet sich bereits heute durch seine hervorragende Lage und Infrastruktur aus. Künftig wird der Einsatz von 5G in der Industrie ein maßgeblicher Standortfaktor sein. Die Förderung für den innovativen 5G Einsatz in Troisdorf ist Beweis für die wirtschaftliche Stärke und Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Troisdorf und des Rhein-Sieg Kreises“.

Sebastian Hartmann: „Ich freue mich außerordentlich, dass der IndustrieStadtpark Troisdorf im Ideenwettbewerb des Bundes erfolgreich war. Die Einführung von 5G ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Wirtschaft im kommenden Jahrzehnt. Der IndustrieStadtpark Troisdorf ist ein exzellentes Beispiel dafür, dass innovative Ideen den 5G-Ausbau voran bringen. Der gesamte Rhein-Sieg-Kreis wird davon profitieren.“

Das 5G-Innovationsprogramm fördert insgesamt 50 Regionen in Deutschland, mit dem Ziel, innovative Projektideen der 5G-Anwendung zu entwickeln und Geschäftsmodelle voranzubringen.


CDU – Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB

Pressemitteilung vom 19. Dezember 2019, 17:27 h

2 Kommentare

  1. Es ist schon verwunderlich, dass man für 80.000 Euro eine ganze Gemeinde zum Versuchsobjet macht! Ich hatte bereits zweimal (ohne Erfolg) dem Bürgermeister der Stadt Troisdorf die folgenden Fragen gestellt:

    1) Wer trägt bereits heute die volle finanzielle Haftung für alle Schäden, welche aus der Anwendung der 5G-Technologie entstehen? (Es wird die Zeit kommen, da der juristische Schwindel eines Grenzwertes, der nur vor Überwärmung, aber nicht die Gesundheit schützt, auffliegt. Solange keine wissenschaftlichen Studien vorliegen, welche die gesund-heitliche Unbedenklichkeit beweisen, sind die vielen Studien maßgebend, die tatsächliche Schäden beweisen – auch bereits unterhalb der bestehenden gesetzlichen Grenzwerte!)
    2a) Werden Sie zum Schutz der Bürger die Einführung der 5G-Technologie in unserer Stadt verbieten (bzw. den Ausbau und Betrieb stoppen, wenn bereits damit begonnen wurde) oder zumindest solange aussetzen, bis die Unbedenklichkeit von neutraler Seite (z.B. von Ärzten) geklärt und bescheinigt wurde? 2b) Falls ja, bis wann?
    Da wir Bürger ein Recht darauf haben, dass diese beiden Fragen geklärt sind, wird Ihre Antwort auf der Plattform http://www.5Gfrei.de veröffentlicht.
    Mit Erhalt dieses Briefes haben Sie Kenntnis von der drohenden Gefahr erhalten.

    Warum wird immer nur einseitig über einen angeblichen Nutzen von irgendetwas gesprochen, ohne über die (Gesundheits-)Risiken zu informieren?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.