3-Jähriger in Fußgängerzone mit E-Roller angefahren

POL-SU: 3-Jähriger in Fußgängerzone mit E-Roller angefahren

Bei einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Elektrokleinstfahrzeuges (E-Roller) am Montagabend (26.07.2021) in der Troisdorfer Innenstadt ist ein 3-jähriger Junge leicht verletzt worden.

Das Kleinkind lief auf der als Fußgängerzone ausgewiesenen Kölner Straße umher. Dort wurde es von einem 26-jährigen Troisdorfer auf einem gemieteten E-Roller erfasst und zu Boden geschleudert. Der 3-Jährige zog sich leichte Prellungen und Schürfwunden zu und wurde durch die anwesende Mutter versorgt.

Gegen den 26-Jährigen, der angab, mit dem Roller auf dem Heimweg gewesen zu sein, wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung im Straßenverkehr ermittelt.

Hier nochmal die wichtigsten Regeln bei der Nutzung von E-Rollern:

  • E-Roller können ab einem Alter von 14 Jahren genutzt werden. Die Vermieter von E-Rollern fordern in ihren AGBs in der Regel ein höheres Alter!
  • E-Roller sind Kraftfahrzeuge und somit versicherungspflichtig.
  • Grundsätzlich gilt, dass E-Roller Radverkehrsflächen zu benutzen haben. Ist ein baulich angelegter Radweg, ein Schutzstreifen oder ein Radfahrstreifen vorhanden, müssen E-Roller diesen benutzen. Wenn baulich angelegte Radwege oder Radfahrstreifen fehlen, darf mit E-Rollern auch die Fahrbahn genutzt werden.
  • Die Mitnahme von Personen und Gegenständen auf dem Trittbrett, die Nutzung von Gehwegen und Fußgängerzonen, das Anhängen an andere Fahrzeuge sowie Behinderungen und Gefährdungen sind untersagt.
  • Auch für E-Roller gilt die 0,5-Promille-Grenze. Allerdings macht man sich auch schon ab 0,3-Promille strafbar, wenn man unter Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage ist, sicher am Straßenverkehr teilzunehmen (z.B. bei einem Verkehrsunfall). Für unter 21-Jährige und Führerschein-Neulinge in der Probezeit gilt auch hier die Null-Promille-Grenze. Es gelten die gleichen Straf- und Bußgeldregelungen wie beim Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr. (Bi)

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle
Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Pressemitteilung vom 27. Juli 2021, 13:18 h

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.